Werner-Heisenberg-Gymnasium Garching

Prof.-Angermair-Ring 40, 85748 Garching, Tel.: 089 - 31 888 450

Schulleben

Werner-Heisenberg-Gymnasium feiert das Willkommensfest der 5. Klassen!

CR_VB_181011_Willkommensfest_00
CR_VB_181011_Willkommensfest_01
CR_VB_181011_Willkommensfest_1
CR_VB_181011_Willkommensfest_2
CR_VB_181011_Willkommensfest_3
CR_VB_181011_Willkommensfest_4
CR_VB_181011_Willkommensfest_5
CR_VB_181011_Willkommensfest_6

Herzlichen Dank an VB für die vorstehende Bilderserie

Nachstehend Auszüge aus der Ansprache des neuen Stellvertretenden Schulleiters Armin Eifertinger

………

Diese Feierlichkeit findet nun schon zum 28. Mal statt und wir freuen uns auch im Schuljahr 2018/19 dieses Fest feiern zu können. Es ist ein Fest der Schulgemeinschaft! Unser herzlicher Dank an alle Beteiligten (Schüler, Lehrer, Eltern, Hausmeister).

Wir, die Schulgemeinschaft, heißen euch willkommen und wir freuen uns, dass Ihr Teil unserer Gemeinschaft seid und von Jahr zu Jahr nicht nur körperlich wachst, sondern auch immer mehr den Geist der Schule vertretet.

Das kann man sich so vorstellen wie die Jahresringe eines Baumes. Mit jedem Jahr werden mehr Erfahrungen, mehr Wissen und Haltungen bei Euch entwickelt.

Die Pflanzung eines Baumes bringt zum Ausdruck, dass man an die Zukunft glaubt. Der Baum steht als Symbol für Hoffnung: es gibt einen Spruch, der lautet:

Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge,
würde ich heute noch mein Apfelbäumchen pflanzen“

Wir pflanzen auch einen Baum, der wie der Apfelbaum Früchte trägt. Und sogar den Baum des Jahres 2018, die Esskastanie. Bei dieser Gelegenheit vielen Dank an den Bund Naturschutz, der wie jedes Jahr diesen Baum spendet.

Der Baum wird bei uns auf dem Schulgelände gepflanzt, und soll Wurzeln schlagen und dadurch auch Wind und Regen trotzen

Wir wünschen euch, dass ihr an dem neuen Standort Schule die vor euch liegende Schulzeit voller Hoffnung anpackt, kräftige Wurzeln ausbildet und dass euch dieser Standort eines Tages zu großartigen Früchten verhelfen wird.

……..

Nach der feierlichen Begrüßung wurde der Baum gepflanzt und die Kinder ließen Ihre Wünsche mit Luftballons in den Himmel steigen.

                                                                                                                                                                            Armin Eifertinger

„Lust der Täuschung“

1. Wandertag

CR_MZ_180925_Wandertag_000
CR_MZ_180925_Wandertag_001
CR_MZ_180925_Wandertag_002
CR_MZ_180925_Wandertag_04
CR_MZ_180925_Wandertag_05
CR_MZ_180925_Wandertag_06
CR_MZ_180925_Wandertag_07
CR_MZ_180925_Wandertag_08
CR_MZ_180925_Wandertag_09
CR_MZ_180925_Wandertag_10
CR_MZ_180925_Wandertag_11
CR_MZ_180925_Wandertag_12
CR_MZ_180925_Wandertag_13
CR_MZ_180925_Wandertag_14
CR_MZ_180925_Wandertag_15
CR_MZ_180925_Wandertag_16
CR_MZ_180925_Wandertag_17
CR_MZ_180925_Wandertag_18
CR_MZ_180925_Wandertag_19
CR_MZ_180925_Wandertag_20
CR_MZ_180925_Wandertag_21
CR_MZ_180925_Wandertag_22
CR_MZ_180925_Wandertag_23
CR_MZ_180925_Wandertag_24
CR_MZ_180925_Wandertag_26
CR_MZ_180925_Wandertag_27
CR_MZ_180925_Wandertag_28
CR_MZ_180925_Wandertag_29
CR_MZ_180925_Wandertag_33
CR_MZ_180925_Wandertag_34
CR_MZ_180925_Wandertag_35
CR_MZ_180925_Wandertag_36
CR_MZ_180925_Wandertag_37
CR_MZ_180925_Wandertag_38
CR_MZ_180925_Wandertag_39
CR_MZ_180925_Wandertag_40
CR_MZ_180925_Wandertag_41

Wer wollte bestreiten, dass München Deutschlands -heimliche- Kulturhauptstadt ist? Umso naheliegender ist es, einen Wandertag nach einem schönen, kühlsonnigen Spaziergang, bspw. durch den Hofgarten, mit dem Besuch eines der zahlreichen Orte zu verbinden, an denen sich ein wenig Weltstadtruf, respektive -luft schnuppern lässt. Die Kunsthalle ist so ein Ort und die derzeit (bis 13.1.19) zu bestaunende Themenausstellung „Lust der Täuschung“ lässt so manches Schülerherz höher schlagen. Wo sonst kann man -gefahrlos- am Abgrund eines Wolkenkratzers stehen, um kurze Zeit später über die Vorzüge des Karussellfahrens im Hinblick auf Lernprozesse belehrt zu werden? Wer nach Till Nowaks genialem „Centrifuge Brain Project“ die Lachmuskeln wieder entspannt hat, kann im „Chalkroom“ in eine weitere virtuelle Welt eintauchen - große, unvergessliche (Programmier-)Kunst! Die dritte „Virtual-Reality“-Station sei insbesondere Bamberg-Liebhabern anempfohlen. Dass die Kunst der Täuschung keine Erfindung des 20. Jahrhunderts ist, belegen zudem zahlreiche andere Werke bis hin zur Antike – ein Pflichtbesuch nicht nur für Schulklassen.     MZ

Aus Gründen des Urheberrechts enthält die vorstehende Bilderserie natürlich keine zeitgenössische Kunst.

Gegen das Vergessen

Zeitzeugengespräch mit Pavel Hoffmann

CR_MZ_180726_Zeitzeugengespraech_Hoffmann_0000
CR_MZ_180726_Zeitzeugengespraech_Hoffmann_000_a_26
CR_MZ_180726_Zeitzeugengespraech_Hoffmann_000_b
CR_MZ_180726_Zeitzeugengespraech_Hoffmann_001
CR_MZ_180726_Zeitzeugengespraech_Hoffmann_002_43
CR_MZ_180726_Zeitzeugengespraech_Hoffmann_04
CR_MZ_180726_Zeitzeugengespraech_Hoffmann_05
CR_MZ_180726_Zeitzeugengespraech_Hoffmann_06
CR_MZ_180726_Zeitzeugengespraech_Hoffmann_07
CR_MZ_180726_Zeitzeugengespraech_Hoffmann_08
CR_MZ_180726_Zeitzeugengespraech_Hoffmann_09
CR_MZ_180726_Zeitzeugengespraech_Hoffmann_10
CR_MZ_180726_Zeitzeugengespraech_Hoffmann_12
CR_MZ_180726_Zeitzeugengespraech_Hoffmann_15
CR_MZ_180726_Zeitzeugengespraech_Hoffmann_16
CR_MZ_180726_Zeitzeugengespraech_Hoffmann_17
CR_MZ_180726_Zeitzeugengespraech_Hoffmann_18
CR_MZ_180726_Zeitzeugengespraech_Hoffmann_19
CR_MZ_180726_Zeitzeugengespraech_Hoffmann_20
CR_MZ_180726_Zeitzeugengespraech_Hoffmann_21
CR_MZ_180726_Zeitzeugengespraech_Hoffmann_22
CR_MZ_180726_Zeitzeugengespraech_Hoffmann_23
CR_MZ_180726_Zeitzeugengespraech_Hoffmann_24
CR_MZ_180726_Zeitzeugengespraech_Hoffmann_25
CR_MZ_180726_Zeitzeugengespraech_Hoffmann_26
CR_MZ_180726_Zeitzeugengespraech_Hoffmann_27
CR_MZ_180726_Zeitzeugengespraech_Hoffmann_28
CR_MZ_180726_Zeitzeugengespraech_Hoffmann_29
CR_MZ_180726_Zeitzeugengespraech_Hoffmann_30
CR_MZ_180726_Zeitzeugengespraech_Hoffmann_31
CR_MZ_180726_Zeitzeugengespraech_Hoffmann_40
CR_MZ_180726_Zeitzeugengespraech_Hoffmann_42
CR_MZ_180726_Zeitzeugengespraech_Hoffmann_43
CR_MZ_180726_Zeitzeugengespraech_Hoffmann_44
CR_MZ_180726_Zeitzeugengespraech_Hoffmann_46
CR_MZ_180726_Zeitzeugengespraech_Hoffmann_48

Niemand kann das Leid eines Kindes ermessen, das seine Eltern und den Großteil seiner Familie durch feige, barbarische Morde verliert. Kein Geschichtsbuch dieser Welt vermag auch nur annähernd das Gefühl zu vermitteln, das Menschen ertragen mussten, tagtäglich einer tödlichen, willkürlichen Bedrohung ausgesetzt zu sein.
Pavel Hoffmann hat all dies durchlitten. Er hat Theresienstadt überlebt und ist den Schergen des Nationalsozialismus nur durch große Zufälle - u.a. den „Schweizer Transport“ - entkommen. Die Dankbarkeit, einen solchen Zeitzeugen zu Gast haben zu dürfen, kann folgerichtig kaum in Worte gefasst werden.

Ihr seid die letzte Generation, die uns Zeitzeugen noch erleben kann.“

Herr Hoffmann beeindruckte das Auditorium durch zahlreiche Details aus seinem Werdegang. Viele Fotografien seiner Familie, ihren Wohnstätten, aber auch so entsetzlich schlimmer Dokumente, wie etwa der Mordvollzugsmeldungen, ließen das unfassbare Grauen, wie man an den bedrückten Mienen der Zuhörerschaft erkennen konnte, plastischer erscheinen.

Solange Israel existiert, kann sich der Holocaust nicht wiederholen.“

Auf Schülernachfrage wurden auch aktuelle Entwicklungen diskutiert. Eine einfache Lösung des latenten Nahostkonflikts etwa sieht der Zeitzeuge nicht. Nach wie vor gäbe es Staaten im arabischen Raum, die den Judenhass in ihrer Verfassung institutionalisiert hätten, wodurch eine Aussöhnung nur schwer denkbar sei.

Antisemitismus war und ist immer die Folge von Vorurteilen, Neid, Gier, Fanatismus und einer unermesslichen Dummheit der Antisemiten“

Es bleibt der Appell an die jungen Menschen, sich der Geschichte bewusst zu sein und in ihrem Lebensumfeld antisemitischen Strömungen entgegenzutreten.

Solange man nicht entschlossen dem offenen, wie auch dem verdeckten Antisemitismus null Toleranz zeigt, werden die Antisemiten immer die Oberhand gewinnen.“

Wir wünschen Herrn Hoffmann die Kraft, dass er nicht nur viele weitere Schüler nachhaltig wachrütteln kann, sondern, dass er, wie intendiert, seine Memoiren - „Wunder aus Theresienstadt“ - fertigstellen wird können, um so noch mehr Menschen mit seiner Botschaft zu erreichen. Und wir freuen uns mit ihm, dass er hoffentlich dennoch ausreichend Zeit findet, die er mit seiner Familie und seinem Urenkel (!) verbringen kann.  MZ

Menschen für Menschen - und Tiere

Sozialer Tag 2018

CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_000_48
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_001_50
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_002_70
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_01
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_02
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_04
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_06
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_07
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_08
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_09
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_10
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_11
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_12
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_13
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_14
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_16
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_18
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_19
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_20
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_21
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_22
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_23
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_24
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_25
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_26
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_27
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_28
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_30
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_32
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_33
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_34
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_35
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_36
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_37
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_38
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_39
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_40
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_41
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_42
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_43
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_44
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_45
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_47
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_48
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_49
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_50
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_52
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_53
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_54
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_55
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_56
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_57
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_58
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_59
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_60
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_61
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_62
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_63
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_65
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_66
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_68
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_70
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_71
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_72
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_73
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_74
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_75
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_76
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_77
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_78
CR_MZ_180724_Sozialer_Tag_79

Kein Geringerer als Einstein soll gesagt haben, erst sterbe die Biene, dann der Mensch. Von der Biene ist es nicht weit zum Schicksal der Elefanten. Die beiden - vordergründig so unterschiedlichen - Tierarten eint, dass wir immer weiter in die betreffenden Lebensräume eingreifen, derart, dass die Zahl dieser Spezies bedrohlich zurückgeht. Der vierte Soziale Tag am Werner-Heisenberg-Gymnasium hat uns nicht zuletzt daran erinnert, dass soziales Handeln sich auch auf das Wahrnehmen von Verantwortung für „das Tier“ erstreckt. Neben dem bereits bewährten Besuch der Reptilienauffangstation München konnte erstmalig unser Lehrer Dr. Felix „aus erster Hand“ von seinen vielfältigen Unternehmungen zum Schutz der Dickhäuter berichten - sehen Sie hier ein kurzes Interview ein.
Zwei Dutzend weitere Projekte, zahlreiche externe Begegnungsorte und abermals unzählige Gastreferenten – ein großer Dank gebührt den Organisatoren BT, MJ und WY – bereicherten uns zudem nachhaltig.    MZ

"Den Herausforderungen gewachsen sein"

Absolvia 2018 verabschiedet

CR_MZ_180629_ABI_2018_0000
CR_MZ_180629_ABI_2018_025_IMG_7903
CR_MZ_180629_ABI_2018_030_IMG_7908
CR_MZ_180629_ABI_2018_031_IMG_7909
CR_MZ_180629_ABI_2018_032_IMG_7910
CR_MZ_180629_ABI_2018_035_IMG_7913
CR_MZ_180629_ABI_2018_037_IMG_7915
CR_MZ_180629_ABI_2018_042_IMG_7920
CR_MZ_180629_ABI_2018_044_IMG_7922
CR_MZ_180629_ABI_2018_048_IMG_7926
CR_MZ_180629_ABI_2018_050_IMG_7928
CR_MZ_180629_ABI_2018_051_IMG_7929
CR_MZ_180629_ABI_2018_052_IMG_7930
CR_MZ_180629_ABI_2018_053_IMG_7931
CR_MZ_180629_ABI_2018_054_IMG_7932
CR_MZ_180629_ABI_2018_055_IMG_7933
CR_MZ_180629_ABI_2018_056_IMG_7934
CR_MZ_180629_ABI_2018_057_IMG_7935
CR_MZ_180629_ABI_2018_058_IMG_7936
CR_MZ_180629_ABI_2018_059_IMG_7937
CR_MZ_180629_ABI_2018_060_IMG_7938
CR_MZ_180629_ABI_2018_061_IMG_7939
CR_MZ_180629_ABI_2018_062_IMG_7940
CR_MZ_180629_ABI_2018_063_IMG_7941
CR_MZ_180629_ABI_2018_064_IMG_7942
CR_MZ_180629_ABI_2018_065_IMG_7943
CR_MZ_180629_ABI_2018_066_IMG_7944
CR_MZ_180629_ABI_2018_069_IMG_7947
CR_MZ_180629_ABI_2018_072_IMG_7950
CR_MZ_180629_ABI_2018_074_IMG_7952
CR_MZ_180629_ABI_2018_075_IMG_7953_w
CR_MZ_180629_ABI_2018_076_IMG_7954
CR_MZ_180629_ABI_2018_077_IMG_7955
CR_MZ_180629_ABI_2018_078_IMG_7956
CR_MZ_180629_ABI_2018_079_IMG_7957
CR_MZ_180629_ABI_2018_082_IMG_7960
CR_MZ_180629_ABI_2018_083_IMG_7961
CR_MZ_180629_ABI_2018_084_IMG_7962
CR_MZ_180629_ABI_2018_085_IMG_7963
CR_MZ_180629_ABI_2018_086_IMG_7964
CR_MZ_180629_ABI_2018_087_IMG_7965
CR_MZ_180629_ABI_2018_088_IMG_7966
CR_MZ_180629_ABI_2018_089_IMG_7967
CR_MZ_180629_ABI_2018_090_IMG_7968
CR_MZ_180629_ABI_2018_091_IMG_7969
CR_MZ_180629_ABI_2018_092_IMG_7970
CR_MZ_180629_ABI_2018_093_IMG_7971
CR_MZ_180629_ABI_2018_094_IMG_7972
CR_MZ_180629_ABI_2018_095_IMG_7973
CR_MZ_180629_ABI_2018_096_IMG_7974
CR_MZ_180629_ABI_2018_097_IMG_7975
CR_MZ_180629_ABI_2018_098_IMG_7976
CR_MZ_180629_ABI_2018_099_IMG_7977
CR_MZ_180629_ABI_2018_100_IMG_7978
CR_MZ_180629_ABI_2018_101_IMG_7979
CR_MZ_180629_ABI_2018_102_IMG_7980
CR_MZ_180629_ABI_2018_103_IMG_7981
CR_MZ_180629_ABI_2018_104_IMG_7982
CR_MZ_180629_ABI_2018_105_IMG_7983
CR_MZ_180629_ABI_2018_106_IMG_7984
CR_MZ_180629_ABI_2018_107_IMG_7985
CR_MZ_180629_ABI_2018_108_IMG_7986
CR_MZ_180629_ABI_2018_109_IMG_7987
CR_MZ_180629_ABI_2018_110_IMG_7988
CR_MZ_180629_ABI_2018_111_IMG_7989
CR_MZ_180629_ABI_2018_112_IMG_7990_w
CR_MZ_180629_ABI_2018_113_IMG_7991
CR_MZ_180629_ABI_2018_114_IMG_7992
CR_MZ_180629_ABI_2018_116_IMG_7994
CR_MZ_180629_ABI_2018_117_IMG_7995
CR_MZ_180629_ABI_2018_118_IMG_7996
CR_MZ_180629_ABI_2018_119_IMG_7997
CR_MZ_180629_ABI_2018_121_IMG_7999
CR_MZ_180629_ABI_2018_327_IMG_8205
CR_MZ_180629_ABI_2018_328_IMG_8206
CR_MZ_180629_ABI_2018_329_IMG_8207
CR_MZ_180629_ABI_2018_330_IMG_8208_w
CR_MZ_180629_ABI_2018_331_IMG_8209
CR_MZ_180629_ABI_2018_336_IMG_8214_w
CR_MZ_180629_ABI_2018_337_IMG_8215_w
CR_MZ_180629_ABI_2018_399_IMG_8216_w
CR_MZ_ABITUR_2018_180629

Sie werden fortgehen und man möchte hinzufügen, sie werden viele Menschen hinterlassen, die stolz, gewiss aber auch ein wenig traurig über die Scheidenden sein werden. Es war am französischen Generalkonsul, Herrn Lanapats, nicht nur an die etymologische Bedeutung des Wortes „Abitur“ zu erinnern, sondern dies zugleich mit dem Appell -insbesondere an die diesjährigen AbiBac-Absolventen- zu verknüpfen, beim Weggang stets die europäische Idee mit im Herzen zu tragen.

Herr Bürgermeister Dr. Greulich als Vertreter des Zweckverbands nahm Anleihen bei seinem eigenen „Fortgang“, auch um die sich den Absolventen öffnenden Perspektiven aufzuzeigen - nach V. Hugot:

Die Zukunft hat viele Namen. Für die Schwachen ist sie das Unerreichbare.

Für die Furchtsamen ist sie das Unbekannte. Für die Tapferen ist sie die Chance.“

Es gelte, so zitierte Herr Greulich zudem Perikles, nicht die Zukunft vorherzusagen, sondern auf sie vorbereitet zu sein.

Der kommissarische Direktor, Herr Wermuth, rief das Jubiläum des -seit der Schulgründung 1971 eingerechnet des Doppelabiturs 2011- nunmehr 40. Abiturjahrgangs ins Gedächtnis. Er dankte ausdrücklich den Oberstufenkoordinatorinnen Frau Haberkorn und Frau Pomsel für die hierbei geleistete Arbeit. Die Abiturientinnen und Abiturienten ermutigte er - im Sinne des Filmdramas „Der Club der toten Dichter“ - auch Wege zu gehen, die weniger betreten werden.

Lea Fröhlich sprach in ihrer Abiturrede von einem ganz besonderem Jahrgang, der viele und unterschiedliche Talente hervorgebracht hat, gleichsam den griechischen Göttern, welche -jeder für sich- außergewöhnliche Eigenschaften trugen. Es sei, auch dies eine Besonderheit der diesjährigen Absolvia, der letzte Jahrgang, der alle drei Gebäude des Werner-Heisenberg-Gymnasiums „kennengelernt“ habe.

Kostproben des -musikalischen- Talents konnte man nicht zuletzt in Form der mit allerhöchster Inspiration vorgetragenen Stücke u.a. von Mitgliedern des Streicherensembles genießen. Die musikalische Umrahmung der Feier wurde vom Auditorium zu Recht mit einem sehr großen Applaus quittiert.

CR MZ 180629 ABI 2018 0000

Nach der Verleihung der Abiturzeugnisse an unsere 107 Absolventen schloss Herr Scholler als Vertreter des Elternbeirats den Kreis. In Erinnerung an die Verleihung der Herzen an die damaligen Fünftklässler gab es auch diesmal zum Abschied das begehrte Naschwerk, gewiss auch als Energie, so Herr Scholler Heisenberg bemühend, die alles, auch unsere Absolventen, bewegen und antreiben möge.

Die Götter verlassen den Olymp“, so das Motto unserer „Fortgänger“ und wir wünschen ihnen, dass sie auch ohne den Gipfelblick stets die Orientierung behalten – alles erdenklich Gute !     MZ