Werner-Heisenberg-Gymnasium Garching

Prof.-Angermair-Ring 40, 85748 Garching, Tel.: 089 - 31 888 450

Schulleben

Landeswettbewerb „Jugend debattiert“: David Callies schafft es unter die besten Redner Bayerns

DavidMaximilianeum_w
DavidmitLehrerinuJurorinnendesWHGs_w
DavidUrkundenverleihung_w

Die Schulfamilie spricht einen besonderen Glückwunsch an unseren Schüler David Callies (9d) aus, der im Landtag vor 250 Gästen und geladenen Politikern mit klarer Argumentation und rhetorischem Geschick überzeugte. Neben seiner analytischen Stärke stach seine exzellente Ausdrucksfähigkeit heraus, sodass er nach den Qualifikationsrunden in das Landesfinale einzog und den vierten Platz im Wettbewerb „Jugend debattiert“ belegte. Bayernweit hatten rund 25000 Schülerinnen und Schüler an diesem Projekt teilgenommen.

Die Debatten des Landeswettbewerbs drehten sich um ein Verbot von Werbung durch Influencing, die Einschränkung der Nutzung des Bodens durch Landwirte zugunsten der Artenvielfalt und die Umsetzbarkeit eines verpflichtenden Schulbesuchs in einem anderen EU-Staat. Maßgeblich für die Entscheidung der Jury waren die Sachkenntnis, das Ausdrucksvermögen, die Gesprächsfähigkeit und die Überzeugungskraft der Rednerinnen und Redner. Seine Urkunde bekam David von Landtagsvizepräsident Alexander Hold überreicht. Der ebenfalls anwesende Kultusminister Michael Piazolo resümierte, dass ihm an „Jugend debattiert“ insbesondere der respektvolle Umgang mit der Meinung des Gegenübers gefalle: „Die Schülerinnen und Schüler haben hier sehr gut verstanden, wie Demokratie funktioniert.“

Ein großer Dank geht auch an unsere geschulten Jurorinnen Jana Stratmann und Celina Greulich (beide 9e), die in den Qualifikationsrunden mit ihrer kompetenten Jurorentätigkeit eine verantwortungsvolle Aufgabe übernahmen.

Davids Interview mit der SZ kann unter folgendem Link nachgelesen werden:

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/landkreismuenchen/schuelerwettbewerb-keine-angst-vor-lampenfieber-1.4435383

HF

Mobiles Planetarium am Werner-Heisenberg-Gymnasium

Bild0_3_w
Bild2_w
Bild0_3_w
Bild2_w

Am 16./17.05.19 waren am Werner-Heisenberg-Gymnasium Frau Dr. Hämmerle und ihr Team vom Max-Planck-Institut für Astrophysik mit ihrem mobilen Planetarium zu Gast. Dabei handelt es sich um eine mithilfe eines Gebläses aufblasbare Kuppel, die Raum für etwa 25 Schülerinnen und Schüler bietet. Herzstück des Planetariums ist ein Projektor, der die Innenseite der Kuppelwand in einen Sternenhimmmel verwandelt. In einer etwa 40-minütigen Show nahm Frau Dr. Hämmerle die Kinder der 5. Klassen auf eine Reise durch das Sonnensystem mit, in der die Schülerinnen und Schüler die Sternbilder über München bestaunen und das Lebensende der Sonne miterleben durften.

Herzlichen Dank an Frau Dr. Hämmerle und ihre engagierten Mitarbeiter für die spannenden Vorführungen! SF

Besuch des 'Institute of Flight System Dynamics'

Foto Besuch TUM w

Am 02.05.19, durften in einer gemeinsamen Veranstaltung 18 Schülerinnen und Schüler der Max-Mannheimer-Mittelschule sowie des Werner-Heisenberg-Gymnasiums aus Garching den Lehrstuhl für Flugsystemdynamik von Herrn Prof. Dr. Florian Holzapfel an der Fakultät für Maschinenwesen der Technischen Universität München besuchen. Das Treffen wurde von Frau Dr. Vesselinka Koch, Sprecherin der Agenda 21 Gruppe in Garching, organisiert. Anlass war der Todestag des Erfinders und Universalgelehrten Leonardo da Vinci, der sich am vergangenen Donnerstag zum 500. Mal jährte. In Erinnerung an Leonardos Ideen zu den ersten Flugmaschinen wurden uns die technischen Möglichkeiten moderner Fluggeräte vorgeführt. So konnten wir die Vorführung selbstfliegender Drohnen gebaut in Form von Quadro- oder Hexakopter mit vier bzw. sechs Propellern bewundern, die mit zahlreichen Sensoren und Kameras bestückt selbständig Hindernisse erkennen konnten. Zudem konnten wir uns in zwei nachgebaute Cockpits setzen, die am Lehrstuhl zu Flugsimulatoren umgebaut waren, und uns wie echte Piloten fühlen. Wir bedanken uns herzlichen beim Team von Herrn Prof. Dr. Holzapfel für die interessanten Einblicke in die Welt des Fliegens und den schönen Vormittag am Lehrstuhl für Flugsystemdynamik.

Bernd Schlichting, Max-Mannheimer-Mittelschule, & Felix Schüller, Werner-Heisenberg-Gymnasium

Frühjahrskonzert

P4112287
P4112310
P4112315
P4112321
P4112340
P4112342
P4112356
P4112358
P4112367
P4112372
P4112382
P4112413
P4112420
P4112421
P4112422
P4112427
P4112437
P4112445
P4112454
P4112485
P4112506
P4112508
P4112523

Am 11. April fand unser diesjähriges Frühlingskonzert statt. Die Chöre, Orchester und Ensembles sowie zahlreiche Solistinnen und Solisten unserer Schule präsentierten unter der musikalischen Leitung von Elke Kloé und Barbara Löffler einen bunten Frühlingsstrauß aus Tönen. Die Schulgemeinschaft bedankt sich sehr herzlich bei allen Mitwirkenden! (LN)

Fotos: Michael Musiol

P-Seminar Getreidesorten

Getreide Bild1 w

Anlässlich unseres P-Seminars mit Herrn Hanff bauen wir, neun Schüler der Q11, Getreide an, um dieses anschließend zu verarbeiten. Dazu hat uns die Stadt Garching eine ca. 220 m² große Parzelle im Bürgergarten bereitgestellt, der in diesem Jahr neu gestaltet werden soll. Wir arbeiten ohne schwere Geräte und säen per Hand, auch wollen wir keine synthetischen Dünger und Pflanzenschutzmittel einsetzen. Bei den von uns verwendeten Getreidesorten handelt es sich um Einkorn, Sommergerste, Hafer und Khorasan-Weizen. Diese wurden bereits früh in der Geschichte des Menschen kultiviert, wodurch wir einen Einblick in die Anfänge des Getreideanbaus gewinnen können. Sobald wir das Getreide im Sommer 2019 ernten, möchten wir daraus unterschiedliche Produkte herstellen, wie z.B. Brot, Kekse oder Müsli, die dann öffentlich präsentiert werden.

Wir freuen uns sehr über die Mithilfe von Dr. Hassanein vom Netzwerk Blühende Landschaften, der uns mit Werkzeug und Know-how beim Anbauen des Getreides unterstützen konnte.

Die vergangenen zwei Wochen haben wir genutzt, um das Getreide anzusähen, was auf dem Foto zu sehen ist. In regelmäßigen Abständen wollen wir die Schulgemeinschaft hier auf der Schulhomepage über unsere Fortschritte informieren.

Das P-Seminar „Alte Getreidesorten“

(Paul Bagus, HG)

Schüleraustausch der Lateinklassen mit Italien

PhotoCollage_1_w
PhotoCollage_2_w
PhotoCollage_3_w
PhotoCollage_4_w
PhotoCollage_5_w
PhotoCollage_6_w
PhotoCollage_7_w
PhotoCollage_8_w

Felix qui potuit rerum cognoscere causas. (Vergil)

Glücklich ist, wer die Gründe der Dinge erkennen konnte.“

Nachdem uns unsere Austauschpartnerinnen und -partner bereits im Oktober besucht hatten, erlebten wir im März eine vielseitige Woche in und um Dolo, einer Kleinstadt der Region Venetiens, in der sich unsere Partnerschule „Istituto Tecnico Statatale Maria Lazzari“ befindet.

Gleich zu Beginn begegneten wir in Padua dem berühmten lateinischen Dichter Vergil am Grab des mythischen Stadtgründers Antenor. Im Sonnenschein wurden wir durch die Altstadt mit ihren vielen Sehenswürdigkeiten geführt, wobei wir anhand der zahlreichen lateinischen Inschriften in der St. Antonius Basilika auch unsere Sprachkenntnisse unter Beweis stellen konnten.

Neben Unterrichtsbesuchen und gemeinsamen Reflexionen über die kulturelle Begegnung stand ein ganztägiger Aufenthalt in der zur Römerzeit gegründeten Stadt Verona mit ihren prunkvollen Zeugnissen dieser Epoche an. Besonders begeisterten uns auch die zwei Tage in Venedig und der Nachmittag in Stra, wo wir die berühmte Villa Pisani besuchten, eines der prächtigsten Beispiele venezianischer Villen am Brentakanal. Unser in diesem Bildungsprogramm erworbenes geschichtliches und kunsttheoretisches Wissen demonstrierten wir in den immer wieder eingestreuten Quiz-Challenges. Unseren Horizont konnten wir aber vor allem dadurch erweitern, sodass wir uns auch „den Gründen der Dinge“ näherten, von denen Vergil einst sprach. Meist braucht man Zeit, gewinnbringende Erfahrungen und weiterentwickelte Kompetenzen, um Zusammenhänge in der Welt verstehen zu können. Nicht zuletzt stärken einen auf diesem persönlichen Weg die wertvollen Erkenntnisse über sich selbst, welche man durch das Eintauchen in eine andere Umgebung und das Leben in einer Austauschfamilie gewinnen kann. So schätzen wir uns glücklich, dabei gewesen zu sein.

Experto credite! (Vergil )

Glaubt es einem, der es erprobt hat!"

Livia, Jessi, Anna, Louisa, Anna (9e)/ HU, HF

Wissenschaft zu Gast

f_Poster_Version4_TN2_neu_redux
Grafik1_w
Grafik2_w

Am vergangenen Donnerstag, den 4.4. 2019, war es soweit und der erste Vortrag der im Rahmen der Schulentwicklung neu gegründeten Reihe 'Wissenschaft zu Gast' konnte beginnen. Herr Prof. Dr. Dr. Jürgen Richter-Gebert, der Inhaber des Lehrstuhls für Geometrie und Visualisierung der Technischen Universität München, begeisterte das Publikum bei seinem Vortrag mit dem Thema 'Mathe, Muster und auch Töne' mit zahlreichen Bildern von Ornamenten und Parkettierungen der Ebene sowie mit klassischen Musikstücken, die man nicht nur hören, sondern auch sehen konnte. (SF)

Projekt „Europa macht Schule“ im Geschichtsunterricht der 9. Klassen

bild0_3
Bild1
Bild2

Im Februar war das WHG an einem ganz besonderen Austausch beteiligt: Im Rahmen des Projekts „Europa macht Schule“ kam die Germanistikstudentin Giulia Castellano aus Rom, Italien, zu uns in den Geschichtsunterricht der 9B. Ihr Ziel war es, teils ernst, teils auch komödiantisch, Vorurteile und Stereotypen zu diskutieren.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde fingen wir mit einer Sammlung charakteristischer Dinge an, die wir Schüler mit Italien verbinden, und vor allem eins stach hervor… Essen! Antipasti, Pizza, Pasta, Gnocchi, Caprese, Bruschetta, all das stand am Ende an der Tafel. Es folgte ein mitgebrachtes Video über italienische bzw. deutsche Stereotypen in allen Lebensbereichen: Auf den Klischee- Deutschen als Modeteufel und überzeugter Socken-in-Sandalen-Träger folgte der aus Prinzip verspätete Klischee-Italiener. Ob diese Vorurteile tatsächlich zutreffen, besprachen wir im Anschluss.

Für die folgende Pause hatten wir ein herzhaftes Frühstücksbuffet aus mitgebrachten Speisen und Getränken aufgebaut.

Im zweiten Teil der Veranstaltung wurde uns eine ungeahnte Wissenslücke offenbart: Gesten, die italienische Tradition schlechthin. Nacheinander wurden Schülerinnen und Schüler ausgewählt, die fleißig gestikulieren sollten. Die Klasse sollte die vorgegebenen Gesten dabei deuten und interpretieren.

Abschließend ist uns diese Veranstaltung als unterhaltsamer Vormittag, jedoch durch die pure Absurdität mancher Stereotypen und die Sicht auf das echte Leben in Italien auch als sehr aufklärend in Erinnerung geblieben. Wir bedanken uns sehr bei Giulia fürs Vorbeikommen und für diesen tollen Vormittag.

Jonas Grau, 9b (KL)