Werner-Heisenberg-Gymnasium Garching

Prof.-Angermair-Ring 40, 85748 Garching, Tel.: 089 - 31 888 450

Das Schulleben am WHG

Nachwuchstalent Hannah Kang zieht in den Landeswettbewerb „Jugend forscht“ ein

Jugend forscht Hannah Kang Siegerin im Regionalwettbewerb w

Hannah Kang (4. von links) beim Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ gemeinsam mit den anderen erstplatzierten Nachwuchsforschern (Foto: Alex Tino Friedel / Flughafen München GmbH)

Hannah Kang aus der Q12 des Werner-Heisenberg-Gymnasiums hat den Regionalwettbewerb von „Jugend forscht“ im Fachgebiet Biologie gewonnen. In ihrem Forschungsprojekt stellt sie anhand der Ernährungsgewohnheiten von Fruchtfliegen Hypothesen zu Esstherapien von Patienten auf, die an Morbus Crohn erkrankt sind. Bereits zum dritten Mal in Folge nahm Hannah am renommierten bundesweiten Schülerwettbewerb „Jugend forscht“ teil. Nach einem hervorragenden 2. Platz im Regionalwettbewerb München-Flughafen im vergangenen Schuljahr prämierte die Jury sie nun mit dem 1. Platz in Biologie. Gratulation zu dieser herausragenden Leistung!

Ende März wird Hannah im Verkehrszentrum des Deutschen Museums in München ihre Forschungsergebnisse der Jury des Landeswettbewerbs von „Jugend forscht“ präsentieren. Davor nimmt sie außerdem am Landesseminar zur Internationalen ChemieOlympiade in Burghausen teil, zu dem die bayernweit besten 30 Teilnehmer der ersten Runde eingeladen wurden. Wir drücken ihr für beide Wettbewerbe die Daumen!

Schülerinnen und Schüler des WHG nehmen seit vielen Jahren mit großem Erfolg an Wettbewerben in den MINT-Fächern teil. Die Anmeldung ist individuell oder im Rahmen eines Wahlkurses für Nachwuchsforscher möglich. Im aktuellen Schuljahr werden Wahlkurse zur Begabtenförderung in Mathematik, Biologie, Chemie und Physik angeboten.

Michael Kirchmeir

Sechstklässler nehmen an Wintersportwoche in Hinterglemm teil

20200113_110538_w
20200117_100219_w
IMG-20200114-WA0005
IMG-20200116-WA0004

Kurz nach den Weihnachtsferien brachen die Schülerinnen und Schüler der Klassen 6a und 6b ins traditionelle Skilager nach Hinterglemm auf. Nach einer ersten kurzen Brotzeit vor Ort wagten sich die Fortgeschrittenen mit Frau Warta und Frau Renner gleich auf die Piste, um die Gruppeneinteilung vorzunehmen und die ersten Abfahrten zu testen. Alle Anfänger gingen zunächst mit Herrn Zollner und Herrn Schulz zum Skiverleih und konnten danach auf der Übungsebene erste Erfahrungen mit dem neuen Sportgerät sammeln.

Nach dem ersten Skinachmittag stellte bereits das Beziehen der Zimmer und das Auspacken der Koffer so manchen vor schier unlösbare Aufgaben. Doch mit freundlicher Unterstützung von Mitschülern und Lehrkräften meisterten alle auch diese Herausforderung. Rückblickend lässt sich allerdings festhalten, dass einige Teilnehmer auf der Piste weit mehr Engagement zeigten als beim Ordnunghalten in ihren Zimmern.

Am ersten Abend besprachen die Lehrkräfte mit den Schülern ausführlich die Pistenregeln. An den darauffolgenden Abenden schlossen sich Vorträge über die Auswirkungen des Skitourismus auf die Umwelt, Lawinenkunde, ein gemeinsamer Brettspielabend sowie der bunte Abschlussabend an. Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite mit strahlendem Sonnenschein und sehr guten Pistenverhältnissen. Insbesondere unsere Anfänger zeigten großen Ehrgeiz und Talent, was dazu führte, dass sie bereits nach wenigen Stunden auf Skiern ihre ersten Liftfahrten und Abfahrten meisterten und manche auch schon mit unseren fortgeschrittenen Skifahrern das Skigebiet Hinterglemm erkunden konnten.

Die erlebnisreichen Tage vergingen schnell und so machten wir uns am Freitag nach dem Mittagessen wieder auf den Weg nach Garching, wo wir von den wartenden Eltern empfangen wurden. Herzlichen Dank den begleitenden Lehrkräften und auch allen teilnehmenden Schülern, ohne die diesjährige Wintersportwoche nicht so sicher, angenehm und erfolgreich verlaufen wäre!                                                                Christian Schulz

Wissenschaftstag 2020 des TUMKollegs am WHG

Wissenschaftstag_2020_1_w
Wissenschaftstag_2020_2_w
Wissenschaftstag_2020_3_w

Beim diesjährigen Wissenschaftstag des TUMKollegs präsentierten die TUM-Kollegiaten der 12. Jahrgangsstufe zahlreichen Ehrengästen sowie den Zehntklässlern ein abwechslungsreiches Programm und verdeutlichten so die Bedeutung dieses Exzellenzprogramms am Werner-Heisenberg-Gymnasium.

Zunächst stellten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des TUMKollegs zwei ausgewählte Forschungsarbeiten vor, die die Schüler in den vergangenen eineinhalb Jahren an einem Lehrstuhl der TU München angefertigt haben. Leopold Rothmayer erläuterte dabei die Ergebnisse seiner Arbeit mit dem Titel „Analyse der Proteinkristallisation von Lysozym mithilfe von statischer Lichtstreuung“, wobei er das komplexe Thema dem Publikum sehr anschaulich darlegte. Armin Bereket führte anschließend den Nussknacker vor, der in seiner Arbeit zum Thema „Planung, Konstruktion und Bau eines automatischen Nussknackers“ entstand. Hierbei legte er den Schwerpunkt auf die Fabrikation der Gussteile, was Hand in Hand mit seinem Workshop lief, in dem die Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbst die Gusstechnik mit Zinn austesten durften. Es folgten einige spannende Berichte über die Auslandspraktika der TUMKollegiaten, die diese z.B. in London oder Shanghai absolviert hatten. Den Höhepunkt der Veranstaltung bildete der außerordentlich lebendige und anschauliche Gastvortrag von Professor Dr. Dr. Fabian Theis, Leiter des Institute of Computational Biology am HelmholtzZentrum München, über die Verwendung von künstlicher Intelligenz in der Medizin. Der praktische Teil der Veranstaltung musste aufgrund der Nachwehen des Orkantiefs „Sabine“ auf den Folgetag verschoben werden, was dem Interesse der Besucher aber keinen Abbruch tat. Mit ihren Workshops boten die TUMKollegiaten ein abwechslungsreiches Programm von Modellgießen mit Zinn über Proteinbestimmung mithilfe von Lasern bis hin zu Wirtschaftssimulationen und Experimenten mit fluoreszierenden Stoffen. Eine Besonderheit in diesem Jahr war, dass es dem TUMKolleg erstmals gelang, im Rahmen des Wissenschaftstags ein professionelles Theaterstück ans WHG zu holen: Im vollen Vortragssaal begeisterte Paul Kaiser zum Abschluss der Veranstaltung als „Doktor Wahn“ im gleichnamigen Stück das Publikum.      Lukas Friedrich und Sam Goser / LN